Rezension „All das ungesagte zwischen uns“ von Colleen Hoover

Dank der Verlosung auf Vorablesen, konnte ich das Buch schon eher lesen und darf schon jetzt meine Meinung mitteilen. Ein großes Dankeschön an Vorablesen.de

Ich habe dieses Buch innerhalb von einer Nacht verschlungen. Das ich zwischendurch eine Pause eingelegt habe um was zu Essen gleicht einem Wunder, so sehr hat mich dieses Buch gefesselt.

Aber zunächst einmal worum geht es in diesem Buch überhaupt?

Ein tragischer Unfall verändert das Leben von Morgan und Clara drastisch. Während Clara sind trost bei einem Mitschuler sucht, findet sich ihre Mutter Morgan immer und immer wieder bei gerade bei der Person, bei sie keinen Trost suchen sollte, aber trauer verbindet nun mal Menschen. Während dieser harten zeit kommen Geheimnisse ans Licht, die Morgan lieber vor ihrer Tochter verstecken will. Aber welche Mutter-Tochter beziehung hält schon geheimnisse aus? Kein wunder, dass sich zwischen denen beiden immer mehr ungesagte Sätze stapeln.

Wenn ich eins von Colleen Hoover weiß, dann das mich fast alle ihre Bücher fesseln und mich nicht loslassen. Wenn ich ein neues Buch von ihr lese, dann wird es an ein, höchstens zwei, Tagen durch gelsen und hinterher bin ich fertig mit der Welt. Dementsprechend lag ich nach diesem Buch dann auch um 01:00 Uhr nacht im Bett und war hell wach, was nicht gerade praktisch, wenn du am nächsten Tag arbeiten musst. Also habe ich die Zeit sinnvoll genutzt und die Rezension angefangen.

Das geniale an diesem Buch ist der Wechsle zwischen den beiden Perspektiven. Wir können Claras und Morgans Gefühle und Gedankengänge nachverfolgen. Dadurch wird das ganze kein typischer „Meine-Mutter-versteht-mich-nicht“-Roman, aber auch kein „Mein-Teenager-ist-so-anstregend“-Roman. Keine von beiden wird hier zum Bösewicht und keine zum missverstandenen Helden und das liebe ich an diesem Buch.

Mit den Charakteren kann ich richtig mitfiebern, hoffen und mitweinen, ich habe so viel geweint. Dabei ist nicht mal was sonderlich tragisches passiert nach dem Unfall, man will nur einfach, dass es allen gut geht und das dauert so lange bis das passiert.

Ich kann mich in beide hineinverstetzen und das zeigt wieder wie großartig dieses Buch ist, ich kann die gedankengänge einer Mutter nachvollziehen, ich kann ihre Ängste und Sorgen verstehen, als wären sie meine eigenen. Und ich habe keine Ahnung wie es ist mutter zu sein. teenager dagegen kriege ich super hin.

Die Handlung besteht eigentlich nur aus einem hin und her zwischen Mutter und Tochter. Informationen die Clara nicht bekommen soll, Straegien um Morgan aus dem weg zu gehen und natürlich deren jeweiligen Liebesgeschichten. Dieses hin und her ist gut gemacht und fesselt einen. Das heißt ne Menge, wenn es von mir kommt, weil ich hasse es wenn Personen in Büchern nicht miteinander reden und hier ist das quasi die komplette Handlung.

Mein Fazit

Wer Colleen Hoover schon kennt, weiß wie berührend ihre Bücher sind. „All das ungesagte zwischen uns ist dabei keine Ausnahme. Insgesamt geht es eher in die Richtung „Was Perfekt war“ und nicht „Verity“. Und so ergreifend, dieses Buch ist definitiv ein Buch zum heulen, im positivsten Sinne überhaupt, wobei mal heult weil es traurig ist, aber das braucht auch manchmal.

2 Replies to “Rezension „All das ungesagte zwischen uns“ von Colleen Hoover”

  1. Hi Rika,

    wow, das ist ein Statement, wenn man das Buch in wenigen Stunden liest und dann schon die Rezension (mitten in der Nacht) schreibt.
    Ich mag es auch nicht, wenn in Büchern fehlende Kommunikation zu viel im Buch ausmacht und spät aufgelöst wird. Das nervt einfach und ich finde, es hilft mehr, aufzuzeigen, wie man miteinander sprechen kann als es wegzulassen.
    Deswegen finde ich es gut, dass du gleich aufgeworfen hast, dass dir das Konzept innerhalb der Geschichte gut gefallen hat und es dir nicht auf die Ketten ging.
    Danke für deine Worte.

    Kleiner Wink am Rande: An sich lese ich deine Rezis supergern, aber hier war der Rechtschreibteufel am Werk und ich bin über einige kleine Fehler gestolpert.

    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.