Sci-Fi Satire | Rezension | “Per Anhalter durch die Galaxis” von Douglas Adams

Per Anhalter durch die Galaxis gehört zu den Klassikern, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Gerade bei Sci-Fi finde ich Klassiker schwierig, da sie so schnell veralten, aber dieser Klassiker, altert hervorragend. Fast jeder hat den Film gesehen oder kann zumindest ein paar Witze daraus verstehen. Wenn nicht, dann wird dir dieses Buch endlich erklären, was an 42 so wichtig ist, warum du immer ein Handtuch dabei haben solltest und das Mäuse die Wahre großmacht dieser erde sind. Aber keine Panik. Das Buch ist trotz seines alters immer noch Lustig und unterhaltsam.

Worum geht es überhaupt? Wir begleiten Arthur Dent, der einen Donnerstag morgen, den wohl miesten Morgen überhaupt hat. Erst wird im Mitgeteilt, dass sein haus abgerissen wird um eine Umgehungsstraße zu bauen, dann stellt sich raus, das sein bester Freund, Ford Prefect, ein Alien ist und dann wird die Erde beseitigt um Platz für eine Hyperraum-Expressroute zu schaffen. Dies ist erst der Anfang, der Per Anhalter können Ford und Arthur der Erde noch rechtzeitig entfliehen. Weitere Highlights beinhalten einen depressiven Roboter, glückliche Türen und ein Planet in dem Planeten gebaut werden.

Wenn dich diese Art von trockenem Humor und flachem Humor interessiert, dann bis du bei diesem Buch richtig, Verschwörungstheorien und eine völlig unwahrscheinliche Handlung machen das Paket komplett.

Die Sci-Fi Seite dieses Buches ist sehr Anfänger freundlich. Du musst kein umfassendes Technisches wissen haben und dich durch Fachvokabular quälen um irgendwas zu verstehen. Klar, wenn du die Technik aus den 1979ern kennst, wird das ein oder andere Detail mehr Sinn haben, aber du wirst die Handlung auch verstehen ohne die Entwicklung von Computern auswendig zu können. Der eine Nebensatz macht da auch keinen großen Unterschied.

Kommen wir endlich mal zu dem Punkt warum ich das Buch gut finde. Ich mag das es von einer Absurdität in die nächste springt. Es gibt nicht die eine übergeordnete Handlung, es ist ein bisschen wie im echten Leben, nur das immer genau das passiert, was gerade am unwahrscheinlichsten ist. Es hat mich selbst überrascht genau das zu mögen, denn normalerweise kann ich es nicht ab, wenn ich nicht weiß was Ziel der Handlung ist. Außerdem ist es genau mein Humor.

Die Kürze des Buch macht es außerdem einfach sich für das Buch zu motivieren, denn es kostet schon etwas Anstrengung der Handlung zu folgen, weil es eben so absurd ist.

Mein Fazit

Alle Fans von Satire und Sci-Fi sollten diesem Buch eine Chance geben, es ist ein nicht ohne Grund ein Klassiker, der auch heute noch unterhält. Jedoch muss man Bedenken, dass Humor sehr individuell ist. Deshalb kann man es auch ohne schlechtes Gewissen beiseite legen, wenn man nicht damit klar kommt.

Meine Bewertung: 4 von 5 Bücher

4 von 5 Büchern

Weitere Bücher und Rezensionen aus der Reihe:

“Per Anhalter durch die Galaxis”

“Das Restaurant am Ende des Universums”

“Das Leben, das Universum und der ganze Rest”

“Macht`s gut und danke für den Fisch”

“Einmal Rupert und zurück”

One Reply to “Sci-Fi Satire | Rezension | “Per Anhalter durch die Galaxis” von Douglas Adams”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.