Rezension | “Verity” von Colleen Hoover

Endlich ein neuer Colleen Hoover Roman und es wird düster, merkt man nicht unbedingt am Cover, aber dieser Roman ist nicht der typische Liebesroman. Eigentlich ist es gar kein Liebesroman, es ist ein Thriller mit einer Liebesgeschichte, aber mit diesen Details sollten wir uns nicht zu lange aufhalten.

Also warum schlägt mein Herz bei diesem Buch höher? Erst einmal geht es um eine Autorin, das heißt Liebe für Bücher ist praktisch vorprogrammiert in diesem Buch. Unsere Protagonistin ist Lowen Ashleigh, eine eher mäßig erfolgreiche Autorin, die die letzten Monate damit verbracht hat ihre todkranke Mutter zu pflegen. Kurz nach dessen Tod bekommt sie die einmalige Gelegenheit eine Thrillerreihe einer bekannten Autorin fortzusetzen. Die bekannte Autorin heißt Verity und liegt seit einem Autounfall im Koma. Damit Lowen sich all die Unterlagen von Verity anschauen kann, lebt sie für ein paar Tagen mit Verity und ihrer Familie zusammen. Dort entdeckt Lowen Veritys Tagebuch und sieht alles was in Veritys Leben bisher passiert ist, aus einem anderen Licht.

Wir alle wissen, das nicht gutes dabei rauskommt fremde Tagebücher zu lesen, aber Veritys Tagebuch bringt, das ganze auf ein neues Level. Zu nächst einmal ist das ganze wie eine Autobiografie geschrieben und legt Nahe, dass Verity dies irgendwann mal veröffentlichen wollte. Der Skandal ist also nicht ganz so groß als Lowen es liest. Skandalös ist eher der Inhalt, den Veritys tiefstes inneres ist finsterer als Lowen es für möglich gehalten hat. Und genau das hat mich gefesselt, der Abgrund einer Seele. Wie sehr kann man sich in Menschen täuschen? Woher weiß man was ein Mensch wirklich denkt?

Ich habe mich verliebt in die Erzählweise, wir lesen Abwechselnd aus der Sicht von Lowen und Kapitel aus der Autobiografie. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, zu sehen wie Lowen auf die Kapitel reagiert, es fühlt sich an, als würde man das ganze gemeinsam lesen. Es ist spannend, man will wissen was Verity als nächstes getan hat und dann will man wissen wie Lowen reagiert und dann noch all die Dinge, die drumherum passieren und die ganze Geschichte unterhaltsam machen. Aber was das Buch wirklich großartig macht ist das Ende. Es ist die Art von Ende, die dein ganzes Leseerlebnis in Frage stellt. Die Art die dafür sorgt, das du das Buch nochmal lesen willst.

Mein Fazit

“Verity” ist ein echt spannendes Buch! Es sorgt dafür, dass du Seite um Seite verschlingst und wissen musst wie es ausgeht. Und das Ende ist dann noch mal perfekt für dieses Buch. Ich habe noch nie einen Thriller gelesen, der sich so nach Liebesgeschichte angefühlt hat und mich dennoch mit all der Spannung und Intensität eines Thrillers versorgt hat. jedoch muss zu dem buch gesagt sein, dass es definitiv nicht für die Zarten Gemüter ist.

Meine Bewertung

5 von 5 Büchern

2 Gedanken zu „Rezension | “Verity” von Colleen Hoover

  1. Liebe Rika,

    Bold hat mit “Verity” ein großes Raunen durch die Menge gebracht. Coleen Hoover und ein Thriller. Dass das doch geht lese ich immer wieder. Deine Begeisterung ist schier greifbar. Danke für deine Meinung.

    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.