Rezension | “Kissing Lessons” von Helen Hoang

Das Sensations-Debüt aus den USA. Ausgezeichnet mit dem Goodreads Choice Award als bester Liebesroman des Jahres.

Küssen sollte einfach sein. Jeder tut es. Es ist nicht viel dabei. Aber Stella kommt sich jedes Mal vor wie ein Hai, dem gerade ein paar Pilotfischchen die Zähne reinigen. Und das ist nicht schön, weder für sie noch für den Mann. Sie hat die Sache mit der Liebe schon beinahe aufgegeben – als Asperger-Autistin mag sie ohnehin nichts, was ihre Routine stört –, doch dann bringt ein dahingesagter Satz sie ins Grübeln: Übung macht den Meister. Stimmt das? Braucht sie einfach mehr Erfahrung? Und wenn ja, wer bringt einem das Küssen bei – und mehr? Vermutlich ein Profi, ein Escort. Wie Michael Phan. Auch wenn der eine ganz eigene Vorstellung von ihrem Unterricht hat …

Text und Cover vom Kyss Verlag

Dieses Buch wurde mir vom Kyss Verlag als Rezensionsexemplar zugeschickt.

Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen. Nicht nur weil das Cover wunderschön ist und es an meinem Geburtstag erschienen ist (irgendwie fühle ich mich dadurch mit dem Buch verbunden), auch der Klappentext hat mich sofort interessiert. Es geht um eine Liebesgeschichte mit einem Escort und einer Autistin. Ich liebe diversity in NEw Adult, noch mehr liebe ich sie wenn es Own Voices sind. Und Helen Hoang ist selber Asperger-Autistin, was will man mehr?

Bevor ich euch mehr zum Inhalt verrate, erstmal ein bisschen was über Asperger. Da ich es selber bestimmt nicht korrekt wieder geben kann, hier ein kleiner Auszug von Experten:

Das Asperger-Syndrom ist eine Form von Autismus. Menschen mit Asperger-Syndrom finden den Umgang mit anderen Menschen und den Aufbau von Beziehungen schwierig. Sie haben aber gute sprachliche Fähigkeiten. Sie neigen dazu, Dinge wörtlich zu nehmen. Oft verarbeiten sie Sinnesreize anders, haben intensive (manchmal sehr spezielle) Interessen und eine Abneigung gegenüber Veränderungen.

https://autismus-kultur.de/autismus/asperger.html

Also was heißt das für Stella? Sie hat Schwierigkeiten damit zu erkennen, wann sie mit ihren Fragen zu weit geht oder wann eine Frage oder Aussage nicht ernst gemeint ist. Außerdem nimmt sie Sinnesreize ganz anders auf, zu laute Musik oder ständig wechselndes Licht ist für sie anstrengender als für andere Menschen.

Aber abgesehen davon ist Stella ein ganz normaler Mensch, sie fühlt sich von den Erwartungen ihrer Eltern unter Druck gesetzt und will ihren Erwartungen entsprechen um sie glücklich zu machen. Sie geht zur Arbeit und hat Angst andere zu enttäuschen. Genau deshalb stellt sie Michael an, um ihr beizubringen, wie Sex und Co eigentlich geht. Zu dieser Methode würde nicht jeder greifen, aber an sich ist die Idee nicht schlecht.

In diesem Buch geht es aber nicht nur um Stella, wir lernen auch Michael kennen. Warum er im Escort-Service arbeitet und welche Sorgen er mit sich rumschleppt. Über ihn will ich nicht ganz so viel verraten, da seine Geschichte eher ans Ende des Buch gehört. Aber er ist Bookishboyfriendmaterial! Er ist einfach so gut geschrieben, er ist ein Gentleman, sein Träume und Wünsche sind so gut und ich will einfach mit Stella tauschen!

Aber natürlich gibt es ab und zu auch die typischen New Adult stellen, an denen man einfach nur die Charaktere anschreien will, dass sie endlich miteinander reden sollen. Aber abgesehen davon hat das Buch es geschafft zu unterhalten und ein bisschen über Asperger aufzuklären.

Der Schreibstil ist definitiv nicht für jeden etwas, es wird aus der dritten Person erzählt. Dadurch entsteht erstmal ein wenig Abstand zwischen Leser und Hauptpersonen, aber nach ein paar Kapiteln ist mir das schon gar nicht mehr aufgefallen. Nachdem man sich daran gewöhnt hat ist es leicht in diesem Buch zu versinken und nicht zu merken, dass man schon wieder 100 Seiten gelesen hat.

Mein Fazit

Dieser Own Voices Roman bringt Abwechslung in die New Adult Welt. Bei diesem Buch hatte ich tatsächlich das Gefühl was neues zu lesen, was bei New Adult irgendwie schon erwähnenswert ist. Es sind zwei tolle Charaktere, die man einfach gern haben muss, eine spannende Handlung und nur wenig Frustration aufgrund mangelnder Kommunikation. Ich habe tatsächlich was gelernt, als ich dieses Buch gelesen habe. Also an alle, die ein Auge auf dieses Buch geworfen haben, lest es! Egal ob ihr es kauft oder eure Bibliothek dazu bringt es anzuschaffen, es lohnt sich.

Meine Bewertung

5 von 5 Büchern

Kyss Verlag | Erscheinungstermin: 15.10.2019 | 416 Seiten | 978-3-499-27536-4 | Übersetzt von Anita Nirschl | Kiss,Love & Heart Trilogie Band 1 | Paperback: 12,99€

3 Gedanken zu „Rezension | “Kissing Lessons” von Helen Hoang

  1. Hallo Rika,

    ich hab genau 1 Tag nach dir Geburtstag 😉
    Und kann verstehen, warum du das Buch dann ein wenig persönlicher nimmst.

    Ich muss gestehen, und dahingehend bin ich nicht die Einzige: Das Cover hat man ganz oft gesehen, aber sich nicht viel darunter vorstellen können…Wie so oft bei NA-Romanen.

    Hat man einmal den Klappentext gelesen, ist das eine ganz andere Nummer. Ich bin begeistert, dass es ein Own-Voice-Roman ist, der auch noch aufklärt.
    Ich hoffe, dass das Buch noch ganz viele Leser findet.
    Habe ich richtig gehört, dass es noch weitere Bände geben wird?

    Liebe Grüße
    Tina

    1. Hallo Tina,
      Also auch ein Herbstkind☺️
      Ich gebe dir recht, das Cover sagt wirklich nicht über die Handlung aus, es ist einfach nur schön anzuschauen.
      Es wird insgesamt noch zwei weitere Bände geben, jedenfalls sind zwei weitere angekündigt. Ob die Reihe mit drei Bänden beendet ist, weiß ich nicht.
      Liebe Grüße
      Rika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.