Rezension | “Sieh mich an” von Erin Steward

Bei einem schrecklichen Feuer hat die 16-jährige Ava alles verloren, was ihr wichtig ist: ihre Eltern, ihre Cousine Sara, die zugleich ihre beste Freundin war, ihr Zuhause. Sie musste zahlreiche Operationen über sich ergehen lassen. Und noch immer ist ihr ganzer Körper, vor allem aber ihr Gesicht, von tiefen Narben gezeichnet. Doch nun soll Ava sich Schritt für Schritt in den Alltag zurückkämpfen. Saras Eltern, die sie bei sich aufgenommen haben, verlangen von ihr, dass sie wieder die Highschool besucht – Avas schlimmster Alptraum. Schließlich einigen sie sich auf eine »Probezeit« von zwei Wochen. Ava ist wild entschlossen, danach nie wieder einen Fuß vor die Tür und schon gar nicht in eine Schule zu setzen. Aber dann kommt alles ganz anders, denn Ava findet ausgerechnet dort, wo sie es am wenigsten erwartet, Seelenverwandte …

Text und Cover vom heyne>fliegt Verlag

Dieses Buch wurde mir über das Bloggerportal vom heyne>fliegt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Momentan lese ich viel über Brandopfer. “Nächstes Jahr am selben Tag”, “Cinder & Ella”, “Cinder & Ella 2” … Das ist nicht beabsichtig, aber auch “Sieh mich an” darf sich nun einreihen. Ava hat alles in einem Feuer verloren, ihre Familie, ihre beste Freundin (die gleichzeitig ihre Cousine ist) und ihr Zuhause. Nun wohnt sie bei ihrer Tante und ihrem Onkel, die ihre einzige Tochter in diesem Feuer verloren haben. Doch wie sollen sie nach all dem was geschehen ist wieder ein Normal finden? Genau darum geht es in diesem Buch, Ava soll endlich wieder zur Schule gehen, Freunde finden und zu ihren Hobbys zurückfinden.

Ich habe keine Ahnung wie es ist ein Feuer zu überleben, dass alles von dir genommen hat, was dir wichtig ist. Ava hat es geschafft mir zu zeigen, wie es ihr damit geht. Sie hat den Lesern ihr Leben, ihre Ängste, ihre Zweifel und ihre Sorgen offenbart. Natürlich ohne es zu wissen, schließlich ist sie eine Figur in einem Buch und ihr ist nicht bewusst, dass sie in einem Buch lebt.

Ava findet an der Schule eine neue Freundin, Piper, die auch wie sie Brandnarben trägt. Piper geht viel offener mit ihren Narben um. Ava ist beeindruckt von ihr und bewundert ihren Mut. Piper bringt Ava dazu ihrem alten Hobby nachzugehen und sich dem Schulalltag zu stellen. Doch die beiden sind die perfekte Erinnerung daran, dass egal wie gut es dir auf den ersten Blick geht und du zugibst, oft ist so viel mehr im Kopf los. Gerade die letzten hundert Seiten haben noch mal gezeigt wie gut dieses Buch ist. Ich war am Heulen und war nicht in der Lage das Buch weg zulegen, aber diese Seiten haben den Charakteren noch mal eine Tiefe geben, die ich nicht erwartet habe.

Geschrieben ist es übrigens gut, es ist einfach zu lesen und man kommt schnell durch.

Mein Fazit

Dieses Buch hat starke Konkurrenz, dennoch es es geschafft zu überzeugen. Nicht nur überzeugen, dieses Buch kann sich selbstbewusst neben “Cinder & Ella” und “Nächstes Jahr am selben Tag” einreihen als großartiges Buch über ein Mädchen mit Verbrennungen. Dieses Buch zeigt eine Coming of Age Geschichte in der die Protagonisten sich ihren Ängsten stellen müssen.

Meine Bewertung