Rezension zu “Broken Darkness – so verführerisch” von M. O’Keefe

Eine dunkle Stimme
Als Annie McKay in dem Trailer, in den sie gerade eingezogen ist, ein Klingeln hört, ahnt sie nicht, dass dieser Moment ihr Leben unwiderruflich verändert. Sie findet ein zurückgelassenes Handy. Am anderen Ende der Leitung ist ein Fremder mit einer rauen Stimme: Dylan.
Eine geflüsterte Verführung
Dylan vermittelt ihr ein unerwartetes Gefühl der Sicherheit. Und so lässt sich Annie auf ein Gespräch mit ihm ein. Es bleibt nicht bei dem einen. Die Stimme in der Dunkelheit verführt sie, lässt sie sündige Dinge tun, die sie sich ohne ihn nie getraut hätte.
Eine stumme Hoffnung

Text und Cover vom Kyss Verlag

Eine Sache will ich von Anfang an klar stellen, ich hatte erwartet einen New Adult Roman zu erwischen, aber nach den ersten 100 Seiten oder so habe ich festgestellt, dass das doch eher Erotik ist. Ich hatte nie vor so was zu lesen oder zu rezensieren. Vermutlich weil ich vorurteile gegen dieses Genre habe, die aber völlig unbegründet sind. Es gibt in jedem Genre schlechte und verdammt gut Bücher und dieses hier gehört zu den guten.

Inhaltlich sind viele erst mal abgeschreckt, wenn man Erotik hört, aber es gibt kaum Sex in diesem Buch. Es geht viel mehr darum, dass Annie ihren eigenen Weg findet und es schafft endlich selbst auf eigenen Beinen zu stehen und ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber damit es zum Erotikbuch wird fehlt natürlich noch was sexuelles und in diesem Buch ist es Selbstbefriedigung und Telefonsex, und das nicht gerade wenig. Aber auf eine so gute Art und Weise, dass an wirklich merkt, dass das kein einfaches befriedigen von Gelüsten ist. Selbstbefriedigung ist ein großer Part in der Entwicklung von unserem Hauptcharakter, sie lernt dadurch sich nur um sich und ihre Bedürfnisse zu achten.

Was ich auch super finde ist, dass Annie in diesem Buch lernt ihr eigener Boss zu sein. Eigene Entscheidungen zu treffen hat bisher nicht zu ihrem Leben gehört und auch wenn sie manchmal etwas naiv ist und manchmal sich zurück in dieses zu allem Ja sagende Mädchen fällt, so merkt man wie sie im laufe der Zeit immer besser ihre eigenen Wünsche voranstellt und aus alten Verhaltensmustern ausbricht.

Das Buch unglaublich gut geschrieben! Ich habe es an zwei Abenden durchgelesen, sobald ich mich erstmal hingesetzt hatte und genug Zeit hatte mich auf das Buch zu konzentrieren, konnte ich mich nicht mehr losreißen, ich konnte durch die seiten nur so durchfliegen. Ich habe dieses buch allein schon vom Schreibstil her, so gerne gelesen.

Mein Fazit

Ich sehr positiv überrascht von diesem Buch. Ich hätte nie gedacht, dass mir ein Erotik Buch so gut gefällt. Es ist so gut geschrieben, dass ich alle vier Bände aus Bibliothek lesen werde. Besonders weil Band 1 auf einem miesen Cliffhanger endet. Es war so viel tiefgründiger als erwartet und ich werde versuchen Erotik zukünftig mit weniger Vorurteilen zu sehen

Meine Bewertung: 4 von 5 Büchern

Ein Gedanke zu „Rezension zu “Broken Darkness – so verführerisch” von M. O’Keefe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.