Rezension zu “Erebos 2” von Ursula Poznanski

Dieses Buch ist die Fortsetzung zu Erebos, wie du wahrscheinlich schon am Titel erkannt hast, meine Rezension zu Band 1 findest du hier.

EREBOS IST ZURÜCK …UND HAT DAZUGELERNT
Als Nick auf seinem Smartphone ein vertrautes Icon in Gestalt eines roten E entdeckt, glaubt er zuerst an einen Zufall. Aber dann wird ihm klar: Erebos hat ihn wiedergefunden …
Der sechzehnjährige Derek hingegen ist nur kurz misstrauisch, als das rote E auf seinem Handy aufleuchtet. Zu spät begreift er, dass er selbst zu einer Spielfigur geworden ist. Und es um viel mehr geht, als er sich je hätte vorstellen können …

Text und Cover vom Loewe Verlag

Was wäre wenn Erebos jetzt passiert? Die Frage habe ich mir vor wenigen Wochen schon gestellt als ich den ersten Band gelesen habe und in Band 1 bekommen wir nun endlich eine Antwort.

Bevor ich dieses Buch angefangen habe, hatte ich schon gehört, dass sich gerade die erste Hälfte nicht viel von Band 1 unterscheidet und deshalb bin ich mit nicht als zu hohen erwarten in das Buch gegangen. Was gut war, denn die erste Hälfte unterscheidet sich wirklich nicht viel. Zunächst begleiten wir die zwei Protagonisten, wie sie unabhänig von einander das Spiel kennen lernen. Das gute an zwei Protagonisten ist, dass wir diese Version von Erebos aus der Sicht von Nick, der schon in Band 1 gespielt hat, kennen und aus der Sicht von Derek, der zum ersten Mal dabei ist.

Jetzt ist natürlich die große Frage, wie sehr unterscheidet sich Band 1 von Band 2? Nun ja, es ist der zweit Band und es geht um das gleiche Spiel, doch dieses Mal hat Erebos dazu gelernt, wie es von einer Künstlichen Intelligenz zu erwarten ist. Erebos kann dich jetzt fast komplett überwachen und manipulieren. Es verfolgt deinen Standort über dein Handy, hört und liest alles was du sagst und schreibst und, besonders gruselig, kann in deinem Namen Nachrichten verschicken, Mails, WhatsApp etc., und Anrufe tätigen. Jupp, er kann deine Stimme perfekt imitieren oder er nutzt die Aufnahmen deiner Stimme um andere Leuten auf die Mailbox zu sprechen um Termine abzusagen oder deiner Mutter zu sagen, dass du später kommst.

Die zweite Hälfte des Buches unterscheidet sich mehr vom ersten Buch und ist durch die Erneuerungen von Erebos Spannend und voller Herausforderungen. Doch letztlich ist der Schreibstil von Ursula Poznanski Schuld, dass es so einfach ist dieses Buch zu lesen. Es ist spannend und gut geschrieben. Ich hatte es innerhalb von zwei Tagen durch, wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, hätte auch ein Tag gereicht. Man merkt kaum, dass man da 500 Seiten liest, denn es ist viel zu schnell wieder vorbei.

Mein Fazit: Eine sehr gute Fortsetzung!

Dieses Buch ist ein würdig Fortsetzung zu Band 1. Es bietet Spannung und Abwechslung, generell alles was man von ihm Erwartet. Man muss sich nicht durch die erste Hälfte durch quälen, wie ich es erwartet habe, sondern einfach nur genießen, alles noch einmal kennen zu lernen. Aber insgesamt war Erebos 2 nicht ganz so gut wie Erebos 1 und deshalb kann ich Band 2 keine 5 von 5 Bücher geben, auch wenn es schon ganz nah dran ist.

Meine Bewertung: 4 von 5 Büchern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Rezension zu “Dear Evan Hansen” von Val Emmich, Steven Levenson, Benj Pasek und Justin Paul

Nobody Deserves to be ForgottenEin nie für die Augen anderer bestimmter Brief lässt Evan Hansen als engsten Freund eines toten Mitschülers erscheinen. Dem einsamen Evan

Weiterlesen ...
%d Bloggern gefällt das: