Rezension zu “Der Kuss der Lüge” von Mary E. Pearson

Lia, älteste Tochter im Königshaus Morrighan, lässt ihre Heimat hinter sich, kurz bevor sie mit einem fremden Prinzen verheiratet werden soll. Als einfache Arbeitskraft heuert sie in einer Taverne an, wo sie zwei Männer kennenlernt, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Beide sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt sich Lia zu beiden hingezogen …

Cover und Text vom One Verlag

Ich musste dieses Buch einfach lesen. Nicht weil mich der Klappentext so gereizt hat oder weil meine Lieblingsbloggerin von diesem Buch so schwärmt, sondern weil ich einen ganzen Tag lang nichts anderes gemacht habe als über dieses Buch nachzudenken und das obwohl ich den Klappentext nicht gelesen habe. Also habe ich das Buch gekauft, irgendwie war es ein Cover kauf. Ich wusste ja schließlich nicht mehr über dieses Buch.

In dem Buch geht es um Lia, genauer gesagt Prinzessin Arabella Celestine Idris Jezelia, Erste Tochter von Morrighan, das Buch beginnt an ihrem Hochzeitstag und wie das als Prinzessin nun mal so ist kennt sie ihren Bräutigam nicht. Also beschließt sie gemeinsam mit ihrer Zofe zu fliehen. Weg vom Schloss, von all den Pflichten und Zwängen in ein einfacheres Leben. Doch nicht alle sind begeistert von ihrer Flucht, zwei Männer finden sie leicht in ihrem neuem Leben. Doch keiner gibt sich zu erkennen.

Etwas was man in diesem Buch nicht sofort mitbekommt ist, dass es Fantasy ist. Es gibt scheinbar eine Gabe, die einige erste Töchter erben. Sonst erinnert das Setting sehr an das romantisierte Mittelalter, wie in den meisten Fantasybüchern. Mich interessiert ehrlich gesagt die Welt sehr. Es scheint einige Traditionen zu geben, verschiedene Sprachen und einen eigenen Glauben. Doch über all das wird nicht viel erzählt, ich hoffe das ändert sich in den nächsten Bänden.

Die Handlung ist spannend und bietet immer wieder kleine Überraschungen. Größere Handlungsstränge sind teilweise vorhersehbar, da aber im ganzen Buch auf dies hingearbeitet werde sehe ich das nun nicht als etwas schlechtes an. Geschrieben wird aus mehreren Perspektiven, Lias Perspektive ist die “Grundeinstellung”, dann kommen noch die beiden Kerle hinzu, bei denen wird in der Kapitelüberschrift immer angekündigt aus welcher Perspektive es geschrieben ist.

In dem Buch gibt es eine Karte, ich weiß allein das ist schon Grund genug das Buch zu kaufen, aber es wird noch besser. Ich konnte auf der Karte tatsächlich die Reise verfolgen, ich die zu blöd ist zwei Leute auseinander zu halten. Und es hat so viel Spaß gemacht. So konnte ich nicht nur an der Seiten zahl abschätzen wie viel noch passieren wird. Ich konnte auch vermuten ob sie dann noch reisen oder noch an Städten vorbei kommen könnten. Ich habe mich noch nie über eine Karte gefreut, wie in diesem Buch.

In dem Buch dürfen wir auch die erste Hälfte rätseln wer von den beiden Männern ist den nun der Prinz und wer der Attentäter. Ich hatte mich ziemlich schnell festgelegt und durfte dann feststellen, dass ich falsch lag. Es hat mich zunächst etwas verwirrt, weil ich mir so sicher war. aber ich konnte dann doch überraschend schnell den Charakteren ihren richtigen Namen zuordnen.

Lia an sich ist die typische Heldin. Sie macht Fehler, will stark sein, alles allein schaffen und endlich frei sein. Doch gleichzeitig will sie auch alle retten auch wenn sie dabei ihr leben verliert. Also bisher nicht viel neues. Außer das sie beim Thema “die Gabe” genau so unwissend ist wie wir und mit uns zusammen lernen muss.

Mein Fazit

Insgesamt ein gelungener und vielversprechender Auftakt. Ich werde auf jeden Fall, die andere Bücher dieser Reihe noch lesen. Die Welt an sich ist sehr vielversprechend und auch Lia zeigt, dass es noch vieles an entwicklungen geben kann. Ich habe schon eine ungefähre Vermutung für das Ende und bin gespannt ob ich richtig liege. Für Fantasy-Fans einen Blick wert.

Meine Bewertung

Und das sagen andere Blogger:

Der Kuss der Lüge” bietet einen Geschichte die einen fesselt, die einen bewegt, die einen zu Tränen rührt. – Liebe dein Buch

Die Figuren entwickelten sich durchaus interessant. In der zweiten Hälfte nimmt die Handlung zudem ein hohes Spannungslevel an, welches sich bis zum Schluss hält und mich absolut überzeugen konnte. – Nightingale’s Blog

2 Gedanken zu „Rezension zu “Der Kuss der Lüge” von Mary E. Pearson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere