Rezension “Renegades 2 – Geheimnisvoller Feind” von Marissa Meyer

Wie ihr schon an der Überschrift erkennen könnt, ist dies eine Fortsetzung, meine Rezension zum ersten Band findet ihr hier.

Nova gehört zu den Anarchisten, Adrian zu den Renegades. Sie wird gejagt, er ist ein Held. Dennoch haben sie sich ineinander verliebt. Aber jetzt rüsten Anarchisten und Renegades sich mit schrecklichen Waffen für den letzten Kampf. Beide Seiten haben dunkle Geheimnisse, die die Welt, wie Nova und Adrian sie kennen, zerstören könnten. Plötzlich stellt sich die Frage: Wer ist wirklich gut und wer ist wirklich böse? Und wird ihre Liebe die Antwort überstehen? Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt …

Text und Cover vom Heyne Verlag

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar über das Bloggerportal zur Verfügung gestellt.

Vom letzten band war ich schwer begeistert, doch ich muss sagen, meine Vorfreude für diesen Band hielt sich dann doch in Grenzen. Es war nicht so, dass ich es nicht lesen wollte, ich habe nur nicht alles stehen und liegen gelassen um das Buch zu lesen. Stattdessen habe ich auf einen Samstag gewartet an dem ich nicht arbeiten muss und mich einen Tag lang nur mit diesem Buch beschäftigt.

Wie auch schon im letzten Band ist auch hier die Welt super aufgebaut und es ab und zu wünscht man sich doch auch mal die Gelegenheit zu bekommen in die Zentrale der Renegades zu kommen. Ich würde nur gerne mehr über die Zeit der Anarchie lesen, denn das ganze prägt das Buch und die Menschen so sehr, dass ich gerne mehr hätte. Am liebsten als Kurzgeschichte.

Ich habe leider gerade am Anfang lange gebraucht um in das Buch und die Welt hineinzukommen. Die ersten 200 Seiten habe ich in 50er Etappen gelesen, da ich sonst nicht die Motivation dazu aufbringen konnte. Das wurde zum Schluss, aber immer besser und ich habe es dann endlich geschafft auch mehr am ganzen Stück zu lesen. Es lag nicht daran, dass es schlecht geschrieben ist, es war mir zu viele Dinge, an die ich mich aus dem ersten Buch nicht erinnere und es war mir einfach zu anstrengend ständig wieder zu grübeln worauf sich das ganze bezieht. Aber sobald man wieder ungefähr weiß worum es geht, liest sich das Buch nur so weg.

Auch in hier wird der Leser wieder ermutigt beide Seiten zu hinterfragen und dadurch, dass man von beiden Seiten die Motivation kennt, ist es manchmal schwierig eine Seite zu wählen.

Mein Fazit

Es ist eine gute Fortsetzung, die vermutlich noch mehr Spaß macht, wenn man das erste Buch kurz vorher gelesen hat. Aber ansonsten macht es einfach nur Spaß wieder in diese Welt einzutauchen und mehr über die Charaktere zu lesen.

Meine Bewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Rezension zu “Dear Evan Hansen” von Val Emmich, Steven Levenson, Benj Pasek und Justin Paul

Nobody Deserves to be ForgottenEin nie für die Augen anderer bestimmter Brief lässt Evan Hansen als engsten Freund eines toten Mitschülers erscheinen. Dem einsamen Evan

Weiterlesen ...
%d Bloggern gefällt das: