Rezension zu “Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte” von Anne Freytag

Rosa und Frank begegnen sich am anderen Ende der Welt. Durch Zufall oder weil es so sein soll. Sie sind sich ähnlich und doch grundverschieden – Rosa widersprüchlich, Frank ruhig. Zusammen sind sie nicht nur weniger allein, sondern ziemlich nah dran an vollständig. Sie beschließen, gemeinsam weiterzureisen und einen alten Camper zu kaufen. Doch dann taucht unerwartet Franks bester Freund David auf, und mit ihm ändert sich alles. Sind drei einer zu viel oder hat genau er noch gefehlt? Diese Frage stellt sich immer wieder, während sie zu dritt Tausende Kilometer durch Australiens unendliche Weite fahren, vor ihnen nur der Horizont, über ihnen nichts als Himmel und zwischen ihnen mehr, als Worte je beschreiben könnten.

Text und Cover vom Heyne fliegt Verlag

Rosa und Frank treffen sich in Australien, beide hatten nicht vor alleine zu reisen, aber Life happens. Die beiden verstehen sich sofort und spüren, dass das mit den beiden was besonderes ist. Sie beschließen zusammen zu reisen um weniger allein zu sein. Doch als dann Franks Kumpel David doch noch nachkommt, wird alles kompliziert.

Ich muss gestehen, dass ich lange nicht genau verstanden habe um was es in diesem Buch wirklich geht. Richtig klar wurde mir dies erst im letzten Kapitel und das ist ziemlich spät. Es it schließlich ein Coming of Age Jugendbuch und muss auch nicht so genau festlegen, was die Handlung ist, denn die Charaktere wissen auch nicht was dieses Reise für sie bereit hält.

Ich habe das Buch genossen, es war als wenn ich mit den drein durch Australien fahren würde. Wie ein Beobachter, der Gedanken lesen kann. Ich fand die Art wie das Buch das ganze erzählt sehr spannend. Es waren immer kurze Kapitel meist zwei oder drei Seiten lang, selten länger. Man erlebt die Situationen aus den verschiedensten Sichtweisen und fühlt mit.

Etwas das viele an diesem Buch stören wird ist das Liebesdreieck. Aber ich vertrete hier mal die unpopuläre Meinung, das dieses Liebesdreieck ziemlich gut ausgeführt ist! Ich kann mich nicht entscheiden, wenn ich von denen zusammen sehen will. Ich hab die ganze Zeit über gehofft, dass niemand “gewinnt”, denn ich kann den Gedanken nicht ertragen, dass einer von denen verschmäht wird.

Ich habe nicht erwartet, dass man in einem Jugendbuch so offen mit Sexualität umgeht. Aber an sich ist dieser Umgang richtig. Es ist wichtig, dass gezeigt wird, dass dies kein Thema ist zu dem man sich schämen muss. Wenn man so darüber nachdenkt, wünsche ich mir das es häufiger in Büchern angesprochen wird. Jedoch finde ich hat auch hier ein bisschen mehr Klarheit gewünscht.

Außerdem hat mich das letzte Kapitel überrascht, denn es lässt mich vermuten, dass das ganze Autobiographisch ist. Naja zumindest ein Teil davon. Ich würde gerne mehr davon wissen, aber ich habe nichts dazu gefunden.

Mein Fazit

Dieses Buch ist einfach toll zu lesen. Ich habe es sehr gerne gelesen und die Seiten flogen nur so dahin. Ich hatte das Gefühl mit den drein in Australien zu sein. Ich habe mich sehr lange auf dieses Buch gefreut und es hat mich nicht enttäuscht!

Meine Bewertung

2 Gedanken zu „Rezension zu “Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte” von Anne Freytag

  1. Hi Rika,

    ich gebe zu, dass ich das Buch nach dem Lesen der leseprobe aus meiner wunschliste gekickt habe. Irgendwie war mir der Schreibstil zu trocken und abgehackt. Tatsächlich hat mir hier das “Blumige” gefehlt. Vielleicht täusche ich mich auch, wer weiß.

    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere