Rezension zu “Das Biest in ihm” von Serena Valentino

Wie wurde aus dem schönen Prinzen das furchterregende Monster? Das Märchen von der Schönen und dem Biest kennen alle. Warum jedoch verändert sich der von seinem Volk einst so geliebte Prinz zu einem verbitterten, zurückgezogen lebenden Biest? Sein königlich vergoldetes Leben in Prunk und Schönheit zerfällt und er wird zutiefst böse – zu seinem eigenen Leid. In dieser Geschichte wird das Märchen erstmals aus Sicht des Prinzen erzählt. In einem spannenden, psychologisch einfühlsamen Fantasy-Roman.

Text und Bild vom Carlsen Verlag

Als ich dieses Buch in der Buchhandlung gesehen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch haben will. Ich meine es ist Disney, es werden Fragen beantwortet zu einem meiner Liebsten Disney Filmen! Und es ist mit seinen 12€ für ein Hardcover auch noch sehr günstig!

Aber worum geht es überhaupt? In diesem Buch lernen wir den Prinzen, der später zum Biest wird kennen. Wie war er vor der Verwandlung, warum wurde er verwandelt und wie passt er zu dem kleinen Dorf?

Meinen größten Kritikpunkt an diesem Buch haue ich einfach gleich schon mal raus, es ist nicht gut geschrieben. Es ist fast schon eine Qual mehr als 50 Seiten am Stück zu lesen und das hat mich echt gestört, denn ich wollte dieses Buch lesen, ich wollte wissen was passiert, aber ich musste Pausen beim Lesen einlegen, damit ich nicht einfach so die Seiten überfliege, damit ich endlich durch bin.

Die Handlung an sich war sehr interessant, da sie die Hintergrund Geschichte zum Biest gezeigt hat. Leider passt das ganze Überhaupt nicht zu den Filmen. Im Buch ist die Verwandlung noch nicht lange her und sie findet anders statt, als in den Filmen. Gerade in der Neuverfilmung sieht man zu beginn wie die Verwandlung stattgefunden hat und im Buch wird es sowohl vom Grund, von der Ausführung der Verwandlung und von der Hexe, die ihn verwandelt hat. In dem Buch erfährt man schon im ersten Kapitel, dass er von mehreren Hexen verwandelt wurde, Lucinda, Martha und Ruby. Auch das die Verwandlung im Buch schleichend passiert ist, wird schon erwähnt. Aber je weiter man in das Buch hineinkommt um so weiter entfernt es sich vom Buch.

Erzählt wird aus der Perspektive vom Biest, jedoch ist nicht immer sofort ersichtlich wann wir uns gerade befinden. Vor der Verwandlung oder danach?

Von der Gestaltung her habe ich auch mehr erwartet. Das Cover und die Rückseite sind ja ganz schön, doch innen drinnen habe ich mehr erwartet. Etwas mehr märchenhaftes, es geht hier ja schließlich um Disney Filme. Und auch von der Haptik her ist das Buch merkwürdig. Es ist fast schon klebrig, es zieht Staub magisch an und kleinste Kratzer sieht man sofort.

Fazit

Ich sehe keinen größeren Sinn darin diese Bücher zu kaufen oder zu lesen. Es war ganz nett, die Perspektive ist interessant. Aber sind wir mal ehrlich es gibt bestimmt bessere Nacherzählungen als das hier. Und auch es sich zu kaufen um es auf Instagram zu zeigen lohnt es sich auch nicht, denn es ist ein Staubmagnet. Ich denke Fans der Disney Filme wären enttäuscht und alle anderen könnten sich für das Geld ein schönes Taschenbuch kaufen, und haben da mehr von. Dennoch will ich nicht abstreiten, dass die Handlung durchaus unterhaltsam war.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Serena Valentino

Übersetztung: Ellen Flath

Erscheinungsdatum : 2019

Verlag: carlsen

ISBN: 978-3-551-28021-3

Seitenanzahl im Hardcover: 214

3 Gedanken zu „Rezension zu “Das Biest in ihm” von Serena Valentino

  1. Hey,
    ich finde es interessant mal was anderes zu dem Buch zu lesen.
    Mir hat es nämlich ganz gut gefallen. 😀 Aber es ist großartig, dass die Geschmäcker so verschieden sind. <3

    Hab einen tollen Abend

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

  2. Ich hab das Buch das erste Mal bei Steffi auf dem Insta-Account gesehen und war ganz angetan von dem Cover, aber natürlich hast Du recht, nur für Insta ist es zu schade.

    LG
    Daggi
    #litnetzwerk

Schreibe einen Kommentar zu Steffi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere