Rezension zu “City of Ashes” von Cassandra Clare

Dies ist der zweite Band der Chroniken der Unterwelt, zur Rezension zum ersten Band müsst ihr nur dem Link hier folgen.

Clary glaubte, sie wäre ein ganz normale junge Frau – bis sie unter dramatischen Umständen erfuhr, dass sie eine Schättenjägerin ist, Teil einer Bruderschaft, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Vampire, Werwölfe, Hexenmeister: Clary würde ihrem neuen Leben allzu gern den Rücken kehren. Doch die Unterwelt ist nicht bereit, sie gehen zu lassen. Dafür sorgt auch das starke Band zu ihren neuen Freunden, ihrer neugefundenen Familie. Und als Jace, der ihr mehr als einmal das Leben gerettet hat, in tödliche Gefahr gerät, stellt sich Clary schließlich ihrem Schicksal – und einem erbitterten Kampf gegen die Kreaturen der Nacht …

Text und Bild vom Goldmann Verlag

Dieses Buch wurde mir vom Goldmann Verlag über das Bloggerportal zur Verfügung gestellt.

Ich kannte schon einen großen Teil von dem was in diesem Buch passiert, da ich vor einem Jahr schon das Hörbuch in einer gekürzten Fassung gehört habe. Ich habe mir jedoch vorgenommen diese Reihe auch noch einmal zu lesen, einfach um noch einmal all diese Details mitzubekommen. Und da kommt es mir wie gerufen, dass Goldmann die Bücher noch einmal neu raus bringt. Mit einem wunderbaren Buchrücken, leider dauert es ewig bis all die einzelnen Teile erscheinen, der erste ist vor ca. 2 Jahren erschienen und war eines meiner ersten Rezenzionsexemplare.

In diesem Buch begleiten wir wieder Clary durch die Welt der Schattenjäger und Co. Mittlerweile sind wir mit den Grundlagen vertraut und können uns endlich ins Drama stürzen, Krieg unter Schattenjägern, unter Schattenjägern und Schattenweltler und unter Schattenweltler. Ganz nach dem Motto wer hat sich noch nicht gezoft, wer will noch mal. Aber auch Clarys neue Familiensituation bringt neue Herausforderungen.

Ich liebe dieses Buch für all die Kleinigkeiten, die mir zuvor nicht aufgefallen sind. Sie verleihen den Nebencharakteren etwas mehr tiefe und sorgen insgesamt für mehr Spaß beim Lesen. Die Handlung dagegen wird nicht spannender beim zweiten Mal lesen.

Und mich stört es so sehr wie Clary und Jace miteinander umgehen. Ich verstehen, dass die Situation schwierig ist und ich weiß wie damit in den folgenden Bänden umgegangen wird, aber ich finde es so nervig, dass sie sich nur ignorieren oder übereinander herfallen können. Ich bin kein Experte, aber wenn die beiden eine Beziehung hätten und dieses ganze Inzestproblem nicht wäre, sollten deren Beziehung nicht aus mehr bestehen als Verlangen? Gerade in einer Romanreihe für Jugendliche und junge Erwachsene? Die diese Beziehung idealisieren und zum Vorbild nehmen werden.

Außerdem wenn Clary keine Kampferfahrung hat und die anderen ihr ganzes Leben lang schon nichts anderes machen, wie kann dann irgend jemandem verantworten, dass sie mitgeht? Wo sind all die Erwachsenen? Warum kümmert sich keiner um dieses Kind ohne Erziehungsberechtigte?

Dann fehlt ja nur noch der Schreibstil. Er ist okay. Nicht herausragend und auch nicht unbedingt fesselnd. es ist die ganze Welt in diesen Büchern, die einen zum weiterlesen bringt.

Fazit

An sich also ein typischer Teenieroman, keine Eltern (nur wenn es gerade Hilfreich ist oder sie die bösen sind), keine Verstand und eine Menge Glück. Jedoch ist dieses Buch durch aus spannend und die Welt ist sehr interessant. Ich empfehle diese Buch nur Lesern, die klischeehafte Jugendbücher lieben.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Cassandra Clare

Originalsprache: Englisch

Erstveröffentlichung: 2008

Seitenanzahl im Taschenbuch: 490

Ein Gedanke zu „Rezension zu “City of Ashes” von Cassandra Clare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere