Rezension “Ein Sommer und vier Tage” von Adriana Popescu

Sich mal so richtig verknallen! Das wär´s, denkt sich die 16-jährige Paula, der ihr wohlbehütetes Leben manchmal ganz schön auf die Nerven geht. Paula würde viel lieber ferne Länder bereisen, ein Abenteuer erleben und sich mal so richtig, richtig verlieben. Als sie während der Busfahrt nach Amalfi ins Sommerferienlager versehentlich an einer norditalienischen Raststätte zurückgelassen wird – ausgerechnet mit dem süßesten Typen der Gruppe –, packt sie die Gelegenheit beim Schopf und lässt sich für vier köstliche, völlig losgelöste Tage mit ihm allein durch Italien treiben …

Text vom cbj Verlag

Ich hatte Anfang des Jahres irgendwie das Bedürfnis mir alle Bücher von Adriana Popescu zu kaufen und habe sie dann auch alle gebraucht gefunden und direkt gekauft. Aber ich habe gebraucht bis ich tatsächlich angefangen habe die Bücher auch zu lesen, hier habt ihr schon einmal die Rezension zu dem ersten Buch aus dieser Bestellung und dem zweiten Buch von ihr das ich gelesen habe.

In diesem Buch geht es um Paula, ihr Leben ist komplett geplant. Die Sommerferien verbringt sie in einem Camp um sich auf Abi vorzubereiten und danach geht sie in Hamburg studieren. Doch so richtig glücklich ist sie damit nicht. Während sie ins Camp fährt vergisst man sie und Lewis auf einer Raststätte. Nun hat Paula endlich die Gelegenheit durch Italien zu reisen, wie sie es schon immer mal wollte und Lewis ist auch nicht gerade die schlechteste Begleitung. Vier Tage haben sie Zeit um Italien auf eigene Faust zu erkunden bis sie wieder im Camp sein müssen.

Dieses Buch ist einfach so süß! Es hat mich so glücklich gemacht während ich es gelesen habe, ich konnte komplett abschalten und einfach nur entspannen. Einige würden jetzt abfällig eine Bemerkung über seichte Literatur machen, aber da kann ich nur erwidern, dass dieses Buch wie ein kurzer Urlaub auf 314 Seiten ist.

Ich habe mich in diesem Buch so oft wieder gefunden, ob Paula Postkarten kauft um sich an die Orte zu erinnern wo sie war oder ob sie sich sogen macht wie sie am besten das nächste Ziel erreichen oder wenn Paula von Bücher schwärmt und beschreibt wie beruhigend Bücher sein können. Und gerade diese kleinen Momente haben mir dieses Buch versüßt. Aber auch wie Paula und Lewis zusammen funktionieren hat mir sehr gut gefallen. Sie sind sich ihrer Lage bewusst und genießen einfach nur die Zeit gemeinsam.

Geschrieben ist das Buch so gut, man versinkt einfach in diesem Buch und liest es viel zu schnell, denn es ist so flüssig geschrieben. Auch wird zum Schluss ein sehr passender Song zu diesem Buch erwähnt und ich habe ihn mir in meiner Liebsten Cover Version angemacht und einfach nur das Buch genossen.

Fazit

Dieses Buch berührt das Herz, entspannt die Seele und stellt den Kopf aus. Und mehr will ich nicht von einem Buch, es hat mich so glücklich gemacht es zu lesen. Ich kann es nur empfehlen an alle, die gerne Liebesgeschichten aus dem Bereich Jugendliteratur lesen. Ich freue mich schon darauf mehr von Adriana Popescu zu lesen, denn sie hat mir mit diesem Buch und “Mein Sommer auf dem Mond” bewiesen, dass sie einfach eine spitzen Autorin ist und jetzt will ich erst recht jedes ihrer Bücher lesen.

Meine Bewertung

Ein Gedanke zu „Rezension “Ein Sommer und vier Tage” von Adriana Popescu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere