Rezension zu “Die Todeskönigin” von Sarah Beth Durst

Dies ist der zweite Band in der “Die Königinnen von Renthia” und spoilert den ersten Band. Lesen auf eigene Gefahr! Die Rezension zum ersten Band könnt ihr ohne Gefahr hier lesen.

Rezensionsexemplar

Naelin weiß, was sie sich vom Leben wünscht: Familie, Kinder und ein ruhiges, glückliches Leben. Auf gar keinen Fall will sie Königin von Aratay werden. Sie scheut sowohl die Verantwortung als auch die damit verbundene Gefahr für ihr Leben und das Leben ihrer Kinder. Doch kann sie sich dieser Bürde entziehen, wenn ihre Weigerung jeden einzelnen Menschen in Aratay in tödliche Gefahr bringt? Denn in ihrem Land ist die Königin der einzige Schutz des gewöhnlichen Volks vor den Geistern, und Naelin ist die einzige mögliche Erbin der todgeweihten Königin Daleina. Wem gilt ihre größere Pflicht – ihren eigenen Kindern oder einem ganzen Volk …?

Text vom Penhaligon Verlag

Dieses Buch habe ich vom Penhaigon Verlag über das Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen, es handelt sich um ein Rezensionsexemplar.

Nachdem Daleina Königin geworden ist schien alles gut zu werden, doch kaum saß sie auf dem Thron hat sich auch schon das Ende ihrer Herrschaft angekündigt. Sie ist todkrank. Schnell müssen die Meister eine neue Kandidatin finden und zur Thronanwärterin ausbilden. Meister Ven findet Naelin, sie scheint über so große macht zu verfügen wie schon lange nicht mehr gesehen. Doch Naelin will nicht Königin werden. Sie weiß wie gefährlich Geister sind und das die Gefahr nur größer wird, wenn sie ihre Fähigkeiten einsetzt. Naelin möchte in ihrem Dorf bleiben und auf ihre Kinder aufpassen, aber wenn das ganze Königreich von ihr abhängt, dann muss sie es ja wenigstens versuchen ihre Macht zu beherrschen.

Ehrlich gesagt habe ich mir nicht einmal den Klappentext durch gelesen bevor ich das Buch angefangen hatte, ich wusste einfach, dass es gut wird. Der erste Band war ein fünf Sterne Buch, warum sollte dieses dar nicht mithalten?

Wie auch schon im ersten band liebe ich diese Welt. Sie ist mit so viel Liebe aufgebaut und alle wohnen in Baumhäusern. Es wird nicht mehr so detailreich in die Geschichte der Welt eingegangen wie im Buch davor, aber das war auch nicht nötig. Dafür haben wir unsere Hauptcharaktere näher kennengelernt und auch einige Verwandte durften wir kennenlernen.

Die Handlung an sich ähnelt sich etwas mit der vom ersten Buch, wir haben wieder eine Person, die mit Meister Ven ihre Kräfte kennen und einsetzen lernt. Doch durch die so verschiedenen Charakteren von Daleina und Naelin fühlt sich die Geschichte Neu an. Auch Daleine verfolgen wir und lernen das Leben einer Königin besser kennen.

Auch die tatsächlich Auflösung zu dem Problem in diesem Buch hätte ich so nicht vermutet und war von der Wendung überrascht, es war dennoch logisch und nicht überzogen.

Und um den Schreibstil nicht zu vergessen, er ist einfach herrlich. Man kann diese Buch so verschlingen, da es einfach so flüssig und so leicht geschrieben ist.

Fazit

Ihr wisst es bestimmt schon, aber dieses Buch ist wunderbar. Ich hätte mir kein besseres erstes Buch für 2019 aussuchen können. Die Welt macht Spaß, die Handlung reist einen mit und der Schreibstil ist fantastisch. Was kann man mehr von einem Buch wollen?

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Sarah Beth Durst

Übersetzter: Michaela Link

Originalsprache: Englisch

Erstveröffentlichung: 26.11.2018

ISBN: 978-3-7645-3200-0

Seiten im Taschenbuch: 555

Ein Gedanke zu „Rezension zu “Die Todeskönigin” von Sarah Beth Durst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.