Monatsrückblick Oktober 2018

Der Monat Oktober ist schon wieder vorbei und nun geht es in die letzten Monaten des Jahres. Das heißt für mich an meinen Jahreszielen arbeiten, sich auf Weihnachten freuen und dann sich auf das nächste Jahr vorzubereiten. Aber erst mal schauen wir uns den Oktober an. Insgesamt habe ich 9 Bücher gelesen und das aktuelle Batman Comic, aber da Comics für Goodreads wohl nicht zählen und ich meine Liste hier immer nach Goodreads erstellte, sind das dann dieses Bücher geworden:

  1. “Am Ende sterben wir sowieso” von Adam Silvera
  2. “Das Blut des Olymp” von Rick Riordan
  3. “Me, My Selfie and I: Was Jugendliche heute wirklich bewegt” von Dr. Jean M. Twenge
  4. “What if its Us” von Becky Albertalli und Adam Silvera
  5. Now and Forever – Weil ich dich liebe” von Geneva Lee
  6. “Nebenan funkeln die Sterne” von Lilly Adams
  7. “Verloren” von P.C. Cast und Kristen Cast
  8. “Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind – Das Drehbuch” von J.K. Rowling
  9. “Dein Leuchten” Jay Asher

Ich habe einiges geschafft diesen Monat. Ich hab endlich mein Sachbuch beendet, dass schon seit ein paar Monaten immer mal wieder gelesen wurde. “Me, My Selfie and I: Was Jugendliche heute wirklich bewegt” von Dr. Jean M. Twenge war ein gutes Buch mit vielen Interessanten Ansichten zur Generation “Selfie”. Ich habe mich in vielem Wiedergefunden und empfand das Buch am ende sogar sehr lehrreich und nicht wie erwartet einfach nur ein Buch über das ich mich aufregen werde. Das Problem jetzt ist nur ein neues gutes Sachbuch zu finden, das ich genauso interessant finde.

Ich habe es auch geschafft eine Reihe zu beenden. Mit “Das Blut des Olymp” habe ich die Helden des Olymp Reihe beendet und kann nun die nächste Reihe von Riordan beginnen, obwohl ich noch nicht weiß wann ich das Machen werde.

Auch mit House of Night ging es endlich weiter obwohl ich es nicht geschafft habe diese Reihe diesen Monat zu beenden wie geplant, so fehlen mir jetzt zu mindestens nur noch zwei Bücher und das sollte zu schaffen sein.

Überraschend gut fand ich “Dein Leuchten” von Jay Asher, aber dazu kommt noch eine Rezension. “What if its us” fand ich dagegen nicht ganz so gut wie erwartet. Es war ein tolles Buch und es hat Spaß gemacht es zu lesen, aber es fehlte ein bisschen was um mich komplett in den Ban zu ziehen, aber ich fand es sehr einfach zu lesen und musst bei diesem Englischen Buch keine Vokabeln nachschlagen.

Ich hoffe ihr hattet auch einen schönen Oktober und freut euch schon darauf in den nächsten Monaten noch einmal in den Endspurt zu gehen, mal sehen, was vor Weihnachten noch alles geschafft werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere