Rezension zu “Children of Blood and Bone: Goldener Zorn” von Tomi Adeyemi

 Werbung/Rezensionsexemplar

Sie töteten meine Mutter.
Sie raubten uns die Magie.
Sie zwangen uns in den Staub.
Jetzt erheben wir uns.

Zélies Welt war einst voller Magie. Flammentänzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Träume, und Seelenfänger wie Zélies Mutter wachten über Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kräfte versiegten und der machthungrige König von Orïsha jeden einzelnen Magier töten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung.

Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orïsha zurückzuholen. Ihre Mission führt sie über dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch glühende Wüsten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurückkehrt …

(Text vom Fischer Verlag)

Ich habe dieses Buch als ebook über NetGalley als Rezensionsexemplar erhalten.

Ich hatte mich sehr gefreut als ich diesem Buch entdeckt habe, da ich aus den USA schon so viel gutes gehört hatte. Ich habe auf eine Abenteuer reiche geschichte gehofft, mit viel Spannung.

Das Buch spielt in einer Welt in der die Magie zurück geholt werden soll. Das ist Problem ist nur, das Magie als das ultimative böse gesehen wird und das hat mich begeistert. Denn so wunderbar und begehrenswert Magie uns auch erscheint, zu oft vergessen wir die negativen Seiten und in diesem Buch werden uns die negativen Seiten gezeigt. Was passiert wenn eine Person zu viel Macht hat? Auch die Gruppe von Personen, die wir begleiten fand ich gut zusammen gestellt. Jeder hatte seine eigenen Motive auf diese Reise zu gehen und jeder hatte zusätzlich zu der Reise noch seinen eigenen Kampf zu kämpfen. Jeder der Charaktere hat es geschafft die Geschichte mit verschieden Punkten zu bereichern, so dass man als Leser fast schon gezwungen wird seinen eigenen Standpunkt herauszufinden.

Leider hat mir beim Schreibstil das gewisse etwas gefehlt. Ich habe die Handlung genossen und der Schreibstil an sich war gut und einfach zu lesen und zu verstehen, aber ich war nie wirklich komplett in der Geschichte gefesselt, dies könnte auch daran liegen, dass ich dieses Buch an meinem Handy gelesen habe. Einige Kapitel habe mich durch dazu gebracht viel zu lesen, doch insgesamt ist es mir zu leicht gefallen mit dem Lesen aufzuhören um dem Buch eine höhere Bewertung zu geben.

 

Fazit

Auch wenn ich nicht komplett in die Geschichte eingezogen wurde, kann ich dieses Buch an alle Fantasy Fans unter euch nur empfehlen. Ihr solltet nur nicht zu viel erwarten, da es meiner Meinung nach ein gutes Buch ist, doch nicht so gut wie der Hype verspricht. Es verspricht auf jeden Fall eine spannende Welt in der es noch viel zu entdecken gibt. Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Meine Meinung

Das Buch

Autor: Tomi Adeyemi

Originalsprache: Englisch

Übersetzung: Andrea Fischer

ISBN: 978-3-8414-4029-7

Verlag: FJB (Fischer)

Preis (Hardcover): 18,99€

Erstveröffentlichung: 27. 06. 2018

Seiten im Hardcover: 624

2 Gedanken zu „Rezension zu “Children of Blood and Bone: Goldener Zorn” von Tomi Adeyemi

  1. Hallo Rika,

    Schön, dass dir das Buch gefallen hat, auch wenn es dem Hype nicht gerecht wird. (Das habe ich jetzt leider schon öfter auf verschiedenen Blogs gelesen). Bei mir schlummert das Buch noch auf der Wishlist. Ich will es mir aber unbedingt demnächst zulegen, wenn ich meine Reziexemplare endlich alle gelesen und rezensiert habe 😀

    Liebe Grüsse
    paperlove

    1. Hallo paperlove,
      Ich hoffe dir gefällt das Buch auch. Vielleicht gehörst du ja den Glücklichen, die das Buch mithypen.
      Viel Spaß beim lesen.
      Rika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere