Rezension zu “Love Curse – Lieben verboten” von Rebecca Sky

Love Curse – Lieben verboten von Rebecca Sky

Werbung

Stell dir vor, du kannst jeden Jungen, jeden Mann mit nur einem Kuss dazu bringen, sich Hals über Kopf in dich zu verlieben. Von der ersten Berührung an wird er alles für dich tun. Alles. Nur ein Traum? O nein, verborgen vor der Welt existiert seit Jahrhunderten eine Gruppe mächtiger Mädchen und Frauen, die als Nachfahrinnen des Liebesgottes Eros genau diese Gabe besitzen. Und sie nutzen, um die Geschicke der Menschen zu lenken. Eine von ihnen ist die 16-jährige Rachel. Gemeinsam mit ihrer schönen und skrupellosen Freundin Marissa bereitet sie sich auf das Leben als Eros-Nachfolgerin vor. Doch dann trifft sie Ben und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Sie würde ihn so gerne küssen – aber dann wäre er ihr verfallen und könnte sie nicht mehr aus freiem Willen lieben. Als ein uralter Feind von Eros auftaucht und Marissa ausgerechnet Ben zu ihrem nächsten Opfer erwählt, muss Rachel eine schreckliche Entscheidung treffen …

(Text vom Heyne>fliegt Verlag)

Dieses Buch wurde mir über das Bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber nach diesem Klappentext erwartet man doch eine schöne kitschige Liebesgeschichte. Wenn nicht da verweise ich noch einmal auf das Cover. Tja Pech gehabt. Versteht mich nicht falsch, es gibt eine Liebesgeschichte, doch sie steht nicht im Vordergrund. Aber nachdem wir unsere Enttäuschung über den anderen Plot abgeschüttelt haben versuche ich mal euch zu erzählen worum es in diesem Buch geht.

Rachel ist eine Liebesgöttin, eine Nachfahrin von Eros (dieser griechische Gott ist in der römischen Mythologie auch als Amor bekannt). Und wie alle Liebesgöttinnen hat sie die Gabe ein männliches Wesen unsterblich in sie zu verlieben. Die Meisten sehen es als Gabe, für Rachel ist es ein Fluch, denn sobald dieses Gabe eingesetzt wird verliert das Opfer seinen freien Willen und die Liebesgöttin hat die volle Kontrolle. Um mit dieser Macht umzugehen zu lernen muss sie eine besondere Schule besuchen. Und wenn ihre Gabe nicht schon Fluch genug ist, verbietet die Schule fast alle Freundschaften zwischen den Schülerinnen. Jedes Mädchen bekommt genau eine Freundin zu geteilt und hat damit zu Leben. Nachdem ihre Freundin ein paar Jungs zu viel verwandelt hat wird die Polizei darauf aufmerksam und kommt dem seit Jahrtausenden im verborgenen Lebenden Liebesgöttinnen auf die schliche. Rachel steckt auf einmal mitten drin während ihre ganze Welt aus den Fugen gerät und scheinbar nur sie alles wieder richten kann.

Soweit zum Inhalt, klingt schon ganz anders. Und ist es euch aufgefallen, ich habe Ben nicht erwähnt, weil sie in dem Buch nicht dasteht und auf einmal in ihn verknallt ist, den zunächst einmal ist Ben nur ein Opfer ihrer Freundin und jemand, dr genauso wie sie in diese Situation hinein geraten ist.

Ich habe es als etwas positives aufgefasst, das Rachel sich gegen ihre Gabe wehrt. Denn sie sieht die negativen aspekte, wie den Raub des freien Willens. Sie kann es schon seit Jahren bei ihrem Vater beobachten, er interessiert sich nur für ihre Mutter und kann es kaum aushalten in einem anderem Raum zu sein. Er lebt nur dafür Rachels Mutter glücklich zu machen.

Nicht so gut gefallen an dem Buch hat mir, das sich die Handlung nicht immer ganz logisch für mich schließt. Es gibt einen Punkt, da ändert sich einfach alles. Versteht mich nicht falsch ein guter Plottwist finde ich fantastisch, aber der hat sich nicht wirklich gut angefühlt. Eher als wenn die Autorin einfach nicht mehr wusste wie es weiter gehen soll. Insgesamt fand ich die Handlung nicht umbedingt Nachvollziehbar und habe mich auch an den doch eher flachen Charakteren gestört.

auch nicht gefallen hat mir die Tatsache, das an der Schule, die Feindschaft unter den Mädchen gefördert wurde.

Ausgeglichen werden diese Schwachstellen durch einen guten Schreibstil der Autorin. Ich konnte innerhalb von zwei Tagen durch dieses Buch fliegen. Es ist angenehm zu lesen und kann unterhaltend sein.

Fazit

Insgesamt war das Buch nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Die Handlung an sich war eine gute Idee, leider hatte ich durch den Klappentext andere Erwartungen an das Buch und somit hat das Buch insgesamt eher schlechte Karten. Der englische Klappentext bringt schon einen besseren Einstieg in die Geschichte, leider habe ich ihn erst nach dem Buch gelesen. Und wie oben schon erwähnt kann der Schreibstil einiges in der Handlung wieder gut machen. Wenn man jedoch gerne etwas in Richtung Mythologie lesen möchte würde ich empfehlen zu anderen Büchern zu greifen.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Rebecca Sky

Originalsprache: Englisch

Übersetzung: Cornelia Röser

ISBN: 978-3-453-27164-7

Verlag: Heyne>fliegt

Preis (Klappenbroschur): 14,00€

Erstveröffentlichung: 11.06.2018

Seiten im Klappenbroschur: 384

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere