Rezension “Das Magische Messer” von Philip Pullman

Werbung

Zehn Jahre ist es her, dass Wills Vater bei einer Polarexpedition verschwand. Jetzt interessieren sich plötzlich zwielichtige Gestalten für den Forscher – und für Will. Doch der Junge findet durch Zufall das perfekte Versteck: eine andere Welt. Hier begegnet er Lyra, die wie er einem großen Geheimnis auf der Spur ist. Gemeinsam geraten die beiden in einen erbitterten Kampf, bei dem die Zukunft ihrer Welten auf dem Spiel steht …

(Text vom Carlsen Verlag)

Dies ist die Fortsetzung zu “Der goldene Kompass”, den ersten Band hatte ich auch schon rezensiert und hatte mit dem Buch so meine Schwierigkeiten. Die erste Hälfte hatte mir überhaupt nicht gefallen, aber ich dachte nun, das ich in der Geschichte drin bin kann ich schneller mit der Geschichte im zweiten Band durchstarten. Leider hat der Autor mich auf den ersten 70 Seiten komplett raus geschmissen und ich hatte keine Motivation dieses Buch zu lesen. Ich fand die Idee mit anderen Welten interessant, jedoch hat mir die Einführung von neuen Charakteren und der Einsatz von anderen Charakteren nicht sehr gefallen. Besonders da es nur Lyras Gegner waren.

Es gibt aber definitiv ein paar Punkte bei denen ich gerne mehr erfahren möchte und somit auch den nächsten Band lesen werde. Die Verbind der Welten und die Tatsache, das der Staub in beiden Welten vorkommt fand ich gut, aber Phänomene, die bisher komplett unbekannt waren wie z.B die Geister. Ich hoffe auch das in dem nächsten Band die Verbindungen zwischen den einzelnen Personen noch mehr erklärt werden.

Den Schreibstil an sich fand ich nicht schlecht, jedoch habe ich in den ersten Seiten schnell das Interesse verloren und erst als ich dieses Buch auf einer etwas längeren Bahnfahrt als einzige Lektüre dabei hatte. Konnte ich mich dazu aufraffen dann Rest zu lesen. als ich dann über dieses uninteressante Anfangsphase hinweg war hatte ich auch kein Problem damit auf der Rückfahrt und zuhause das Buch zu beenden obwohl ich neue und interessante Bücher dabei hatte.

Fazit

Für den Anfang braucht man durchhalte vermögen, doch die Mitte und das Ende könne ganz interessant sein. Ich kann das Buch nicht umbedingt weiterempfehlen, da ich mir nicht sicher bin ob sich der aufwand lohnt, den man bei den ersten zwei Bänden hat um in die Geschichte hinein zu kommen.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Philip Pullmann

Originalsprache: Englisch

Übersetzer:  Wolfram Ströle

Verlag : Carlsen Verlag

ISBN: 978-3-551-58341-3

Seitenanzahl im Hardcover: 384

Ein Gedanke zu „Rezension “Das Magische Messer” von Philip Pullman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere