Rezension – Philip Pullman – Der goldene Kompass

9783551583406Werbung

Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt …

Dies ist der erste Band der unvergleichlichen Fantasy-Serie »His Dark Materials«.

(Text vom Carlsen Verlag)

(Ich besitze nur das Buch zum Film und habe zum Klappentext das Originalcover hinzugefügt, da ich es einfach viel schöner finde)

Ich muss gestehen, das ich von dieser Reihe nicht wirklich viel wusste. Irgendwann hatte ich mitbekommen, dass es dazu einen Film gab, hab diesen jedoch nie gesehen. Nur durch Zufall bin ich an dieses Buch gekommen und dachte, dass ich es ja zu mindestens mal versuchen könnte…

Nun ja erst mal vorweg ich habe lange gebraucht um die ersten hundert Seiten zu lesen. Ich musste mich zwingen dieses Buch weiter zu lesen, nicht weil es besonders schlecht war eher weil es mich einfach nicht interessiert hat. Je weiter ich las, desto mehr verschwand mein Desinteresse, ich hatte endlich einen Zugangspunkt zu der Geschichte. Genau kann ich nicht sagen, warum ich auf einmal an der Geschichte interessiert war, vielleicht weil endlich etwas passierte, dass meiner Meinung nach die Geschichte in Gang brachte, aber das ist letzten Endes auch egal.

Der goldene Kompass spielt in einer Welt die sich in einigen Dingen von unser Welt unterscheidet, der größte Unterschied ist das jeder Mensch einen Dämonen hat. Diese Dämonen treten in der Form von Tieren auf und sagen eine menge über den dazugehörigen Menschen aus. Der Dämon nimmt der während der Pubertät seines Menschen eine endgültige Gestalt an, die Dämonen der Kinder können sich noch wandeln. Auch haben der Dämon und sein Mensch eine ganz besondere Bindung, die dafür sorgt, dass der Dämon immer so nah wie möglich bleibt. Die Kirche hat in dieser Welt einen großen Einfluss, da sie die Wissenschaft kontrolliert.

Je weiter man in diese Geschichte eintaucht umso weiter taucht man auch in Lyras Welt ein, immer mehr Personen werden in die Geschichte eingefügt und es wird auch immer spannender. Sie findet auf ihrem Weg viele verbündete unter den Gybtern, Hexen und sprechenden Eisbären. Lyra löst eine Aufgabe nach der anderen um zu den verschwundenen Kindern zu kommen.

 

Der goldene Kompass ist der erste Band der “His Dark Materials”- Reihe und verspricht meiner Meinung nach zwei weitere spannende Bücher und demnächst wird auch noch eine Vorgeschichte zu dieser Reihe veröffentlicht, also vielleicht der perfekte Moment um mit dieser Reihe anzufangen.

Fazit

Auch wenn ich einen Moment gebraucht habe, hat es sich definitiv gelohnt dieses Buch zu lesen. Da dieses Buch ein Ende hat mit dem ich vorerst leben kann, wird es vermutlich einen Moment dauern bis ich die anderen Bände lese, aber ich werde sie lesen.

Meine Bewertung

4 Bücher Rosa

 

 

 

 

 

Das Buch

Autor: Philip Pullmann

Originalsprache: Englisch

Übersetzer:  Wolfram Ströle, Andrea Kann

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 1997

Verlag : Oetinger Taschenbuch

ISBN: 978-3-551-58340-6

Seitenanzahl im Taschenbuch: 464

Das Cover ist Eigentum des Verlags.

2 Gedanken zu „Rezension – Philip Pullman – Der goldene Kompass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere